­

­
­

Montag, 8. August 2016

Mini-Picknick & Lesestoff

In den Ferien haben wir einen großen Luxus - Zeit. Da mein Kind nichts von ausschlafen hält, beginnt der Tag bei uns um ca. 6 Uhr und so haben wir viele, viele Stunden, die wir nach Lust und Laune gestalten können.

Beispielsweise stehen täglich mehrere Stunden Brett- und Ballspiele auf dem Programm, genau so wie Besuche von Freunden (auch über Nacht), Spielefeste, gemeinsames Kochen, wir haben neue Libellenkokons am Teich gefunden und und und.

Ganz wichtig für einen jungen Mann ist es natürlich ein Abenteuer zu erleben. So haben wir bei einem eineinhalbstündigen Spaziergang in eine der besten Bäckereien bei uns, erlebt wie ein Habicht eine Maus fängt oder wir klärten die Frage warum bei uns plötzlich Lamas herumlaufen.

Täglich gibt es neue Dinge zu erleben über die man staunen kann. Eine wunderschöne Möglichkeit ist natürlich auch das Abenteuer im Kopf.

Wir lesen täglich mehrere Kinderbücher. Normalerweise auf der Couch oder im Bett, doch zur  Abwechslung, kann man das auch im Garten machen. Oder man nimmt die Bücher einfach mit an den See oder zum Picknick. Damit wir uns zwischendurch stärken können, haben wir Pizzabrötchen gebacken und ein paar frische Brombeeren aus dem Garten gepflückt. Zum Trinken gab es Wasser.



Vom familia-Verlag durften wir abermals Bücher lesen und uns auf zauberhafte Reisen mitnehmen lassen. Alle drei Bücher sind von Amanda Koch - einer jungen und hübschen Autorin. Dazu gleich mehr.



Diese Pizzabrötchen schmecken unglaublich gut. Sie sind sehr saftig, schnell gemacht und passen wunderbar in den Picknickkorb oder die Jausenbox. Bei uns liebt sie ausnahmslos jeder. Hier kann man auch sehr gut Gemüse verstecken, ohne dass es jemand merkt, aber pssst.

Zutaten
300 g Mehl
250 g Topfen
1 Packung Backpulver
8 EL Milch
6 EL Olivenöl
1 TL Salz
Tomatenmark
Pizzakräuter
200 g geriebener Käse
Mais, Paprika- oder Zucchiniwürfel

Zubereitung
* Vom Mehl bis zu den Pizzakräutern alles zu einem glatten Teig verkneten.
* Restliche Zutaten einkneten.
* Kleine Bällchen formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
* Bei 180 °C ca. 30 min. backen.




"Er war noch ein ganz junger Stern, klein und unscheinbar: Aber auch er wollte einmal hell leuchten, damit die Menschen ihn von der Erde aus sehen konnten..."



Sternenwelt
Auf der Suche nach dem Platz im Himmel.

Dieses Buch wird ab 8 Jahren empfohlen. Adrian ist jetzt 5 1/2 Jahre und hatte auch jetzt schon große Freude daran. Ihm hat am besten gefallen, dass der kleine Stern seinen Platz gefunden hat.

Verschiedene bekannte Sternenbilder werden sehr anschaulich gezeigt und in die Geschichte eingebaut. So ist es auch für junge Leser schön, einen Einblick in die Astronomie zu bekommen.

Zusätzlich fehlen auf ein paar Seiten einige Sterne in den Sternenbildern, die man selber, mit Hilfe des Buches, einzeichnen kann. So lernt man sie gleich viel besser kennen und findet sie am Abendhimmel schneller.

Auch als Geschenk ist es eine nette Idee. Vielleicht in Kombination mit ein paar Leuchtsternen oder sogar einem Teleskop. Dann kann man die Leuchtsterne auch gleich wie im Buch beschrieben legen und mit der Taschenlampe zum Strahlen bringen.




Was mir bei den beiden "Der Zauber unter der Sonne-Büchern" sehr gut gefällt ist, dass es auf beinahe jeder Seite links eine Zeichnung und rechts den passenden Text dazu gibt. So können sich junge Leser die Geschichte noch besser vorstellen.

 



Der Zauber unter der Sonne
Wie Eóin den Frühling fand


Wie sieht der Frühling aus? Da hat natürlich jeder gleich eigene Bilder im Kopf. Für mich gehören zum Frühling auf jeden Fall Erdbeeren und Spargel und Vogelgesang und die ersten Schmetterlinge, die sich zeigen.

Im Buch ist der Frühling eine Person mit einem Mantel aus Sonnenstrahlen. Eóin muss den Frühling finden, damit seine Schwester wieder gesund wird. Er trifft auf eine Fee, die ihm dabei hilft.

Normalerweise wird der Frühling vom Gesang des Rotkehlchens geweckt, doch nun hat der Frühling einfach verschlafen.




Der Zauber unter der Sonne
Kyra und das Geheimnis des Meeres

Diese Geschichte ist für uns Österreicher natürlich gleich doppelt interessant, denn Österreich grenzt nach wie vor nicht an ein Meer. Umso schöner ist es für uns sich das Meereswasser, die Wellen, den Sand usw. vorzustellen.

Kyra ist ein Mädchen, das davon träumt, dass ihr die Wellen etwas Wertvolles von Nereus schenken. Die Wellen toben in letzter Zeit viel stärker als sonst und irgendetwas scheint anders zu sein.
Als sie sich auf eine Reise macht, hilft sie unbewusst Deianera - einer Nymphe - dabei ihren Ring wieder zu finden. Nur damit kann sie sich verwandeln und wie ein Mensch an Land gehen.

Deianera ist überglücklich, dass sie nach vielen Jahren ihren Schatz wieder bekommen hat und so können Kyra und Deianera sich auch in Zukunft treffen und sie wollen sich alle Geheimnisse der jeweiligen Welt erzählen.
 



Vielen Dank an den familia-Verlag für die Bücher. Wir werden bestimmt noch lange Freude dran haben.


Alles Liebe!


Kommentare:

  1. Bücher waren bei uns auch beliebt, hauptsächliche welche mit Haien, Raubvögel aber auch Planeten und Sterne, man glaubt garnicht, was sich Kinder da schon alles merken können. Außerdem verstärkt man die ohnehin große Neugier der Kinder noch mehr, finds toll, daß du Adrian da soviel anbietest. Spielen und Abenteuer gehen sowieso immer :-)
    So ein ähnliches Rezept hab ich auch, aber vielleicht ist deins ja besser, wird auf jeden Fall getestet....Pizza geht auch immer :DDDDD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir lesen auch alles quer durch. Die Fantasie wächst und wächst. :o)

      Alles Liebe.
      Katharina

      Löschen
  2. Hallo liebe Katharina!
    Oh, das hört sich nach Urlaub an! Ich hab zwar kein Kind, doch ich liebe Kinderbücher und hab in meinem Urlaub auch schon welche gelesen :O) Wünsch euch noch eine wunderschöne und abenteuerliche freie Zeit!
    Ganz liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen