­

­
­

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Spielhäuschen

Mich freut es ja so sehr, dass euch Adrians "Hütte", wie er sie selber nennt, so gut gefällt. Mir ging es genauso, als ich vor vielen, vielen Jahren in den USA ein Magazin durchgeblättert habe ist mir dieses Häuschen sofort aufgefallen.

Die Idee, dass man das Häuschen einfach umbauen, drinnen und draussen verwenden und auch einfach mal platzsparend verräumen kann, fand ich von Anfang an gut.

Jedoch hat mir das Bohren so einiges an Nerven abverlangt. Im Magazin waren die Stäbe sehr dünn und mit Kleinkind einfach nicht machbar. Dickere Stäbe = dickerer Bohrer. Den Bohrer (Profiqualität, wie mir der Verkäufer versicherte) war leider überhaupt nicht fein zum Arbeiten. Man musste ewige Pausen machen um ihn nicht zu überhitzen, manche Löcher wurden etwas zu groß und andere habe ich nicht in der Mitte platzieren können. Gut, das mag auch daran liegen, dass ich das erste Mal so richtig gebohrt habe. Vielleicht hätte ich mit etwas anderem - den Kürbiswindlichtern zum Beispiel - anfangen sollen. Doch irgendwann "schnitt" der Bohrer einfach gar nicht mehr und ich konnte ihn ohne Probleme in einen besseren umtauschen. Es wohl einfach ein Materialschaden. Danach lief es super und ich kam gut voran.

Als wir das Häuschen aufgebaut haben, war es allerdings total wackelig. Grrrr. Eine Nacht darüber schlafen und schon hatte ich die Lösung. Ein bisschen abschleifen, bei Stäben die nicht so weit ins Loch gingen und Masking-Tape für zu große Löcher. Tadaaaa, von da an wurde das Häuschen benutzt.

Nach und nach kamen Stoffflächen dazu, die ich zunächst mit Wäscheklammern fixiert habe und am Schluss nähte ich Klettverschlüsse an. Im Magazin haben sie Kanäle genäht, doch dann hätte ich das Haus nochmal auseinander bauen müssen und das kam für mich nicht in Frage. Das bleibt jetzt so stehen, bis der kleine Mann auszieht - oder so ähnlich.






Der Hausbesitzer kränkelt heute ein bisschen und er schläft gerade. Sobald er wieder fit ist, zeige euch weitere Details - ich brauche ihn dazu.

Euch alles Gute und bis hoffentlich bald.


Kommentare:

  1. "Adrians Hütte" ist wirklich sehr sehr toll!!!! Da kannste echt total stolz auf Dich sein... würde meinem kleinen Mann sicher auch mega gut gefallen... nur hat er leider nicht so ein großes Zimmer, dass wir das Häuschen unterbringen könnten :-(

    Ganz liebe Grüße
    Pamy

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht von allen Seiten Super aus. Ich finde es mit Klettbändern viel praktischer . Es geht ja auch mal was kaputt oder der kleine Mann möchte plötzlich andere Stoffe haben ( könnte ja durchaus sein) .
    Da ist es doch schneller geändert ...
    LG
    Antje

    AntwortenLöschen
  3. Das Häuschen ist wirklich toll - da hätte ich mich als Kind sicher auch stundenlang drin aufgehalten... Grad die vielen verschiedenen Stoffe machen es auch so schön!
    lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  4. Wow. Toll. Da hast du ja mächtig Arbeit investiert- aber es hat sich gelohnt!!!
    So in der Art hatte ich als Kind auch ein Häuschen, unten ein Rechteck und darauf ein "Satteldach" (es sind also auch spitze Dächer möglich...falls du Anregung braucht-hihi). Selbstgebaut war das damals aber nicht...

    Respekt!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schön geworden, hat sich deine Mühe und Ausdauer gelohnt, vorallem wenn du siehst, wie sehr sich Adrian drüber freut.
    Hoffentlich geht's ihm bald besser, Rose

    AntwortenLöschen
  6. So ein Spielhaus ist schon ein großes Highlight im Kinderzimmer und wenn das Haus auch noch selbstgemacht ist, wow!!!Dein Sohn muss mega begeistert sein.

    LG Verena

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja ein tolles Spielhaus,
    da hätte man gerne wieder kleine
    Kinder im Haus!

    LIebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen