­

­
­

Dienstag, 31. Mai 2011

Ich bin platt!

Heute kam ein Paket aus den USA bei mir an. Aaaaaa was soll ich sagen? Seht selbst.





 




 


In nächster Zeit werdet ihr wohl viele Ideen mit den Masking-Tapes zu sehen bekommen. :o) Jetzt habe ich richtig Lust Adrians Fotoalbum zu machen.

Sonntag, 22. Mai 2011

Jipppiii, es ist da.

Seit Donnerstag sind wir stolze Besitzer eines neuen Autos. Ein supertolles Familienauto. Es war gar nicht so leicht, sich vom anderen Auto zu verabschieden. Schließlich hat uns treu gedient und Rupi hatte es seit wir uns kennen, wir haben also sehr viele schöne Erinnerungen an die Zeit.

Gestern haben wir gleich einen Familienausflug gemacht. Kinderwagen eingepackt, ob wir ihn brauchen oder nicht ist egal, wir haben ja Platz.

Unser Ziel war der Bregenzerwald. Bezau & Bizau. Wir haben einfach irgendwo geparkt sind ein bisschen spazieren gegangen. Haben tolle neue Läden entdeckt und einfach Spaß gehabt.


Der Bregenzerwald ist eine wunderschöne Region. Sehr viel Natur, liebe Leute und ein Dialekt, den nicht einmal jeder Vorarlberger versteht. Und die "Wälder" sind auch noch stolz drauf.

Das ich Blumen so gerne fotografiere, habe ich glaube ich von Papa. Für mich also was ganz Besonderes.

Ich finde einen Himmel mit Wolken traumhaft schön.


Ganz urige Häuser sind ebenfalls typisch für den Bregenzerwald.



So und jetzt meine "Ausbeute".

Erster Einkauf für Adrian. Ist eh klar oder!? Das ist Bezl und vergrößert seine Stofftiersammlung.

Uuuuund jetzt: ein neu entdeckter Dekoladen. Wunderwunderschön. Es gibt sogar ein Café in dem erstaunlich viele einsame Männer saßen. Aber sie haben so gestrahlt als sie die begeisterten Einkäuferinnen vorbeiflitzen sahen. Das Café ist leider im ersten Stock und mit Kinderwagen unmöglich zu erreichen. Rupi und Adrian gingen also in der Zwischenzeit spazieren. Ich hab mich sehr solidarisch gezeigt und mich wirklich beeilt und für Rupi hab ich ein Eis mitgebracht. So hat jeder was davon.

In diesen Körben habe ich bereits meine Spieße, Fähnchen, Muffinformen usw. verstaut. Sooo schön ordentlich sieht das jetzt aus.

Der Titel an sich ist schon toll. Ländlich leben auf skandinavische Art. So schön. Demnächst werde ich ein Rezept ausprobieren. So habt ihr auch was davon.

Ja, wieso auch nicht. Es gibt noch so viele tolle Muffinrezepte. Die müssen dann auch schön angerichtet sein.

Mehr Info zu dem Laden findet ihr hier.

Genießt den Sonntag und lasst es euch gut gehen.

Dienstag, 17. Mai 2011

Ist das Männerdeko?

Vor ein paar Tagen habe ich das obere Bad etwas dekoriert. Ich wollte es möglichst schlicht und stilvoll haben und das ganze aus Sachen der Sommerdekokiste.





 
Endlich, eines der versprochenen und schon längst überfälligen Hausbilder. Das ist also unser Gästebad und vor allem Tages-WC.


Zwischen Rupi und mir ergab sich folgender Dialog (ihr müsst euch das ganze im Bett, im Dunkeln und flüsternd vorstellen, da wir ja unseren Kleinen nicht wecken wollten: 

Er: "Hey, seit wann ist denn die Deko im oberen Bad? Die mit den Kugeln?"
Ich: "Zwei, drei Tage."
Er: "Ah, echt. War schon lange nicht mehr im oberen Bad. Die ist superschön. Ich hab sie mir wirklich lange angesehen."
Ich: lächelnd: "Danke."
Er: "Die ist wirklich schön."
Ich: "Dankeschön. Wie hat dir denn der Mohn gefallen?"
Er: "Welcher Mond?"
Ich: "Mohn."
Er: "Ach ja, da war ja noch was neben den Kugeln und dem Schwemmholz. War das der Mohn?"
Ich: "Ja."
Er: "War bestimmt auch schön. Ist mir gar nicht aufgefallen."
Ich: "Weisst du noch wo wir die Kugeln herhaben?" (Ich finde jeder hat eine 3.259 Chance verdient.)
Er: "Hmm, nicht so genau."
Ich: "Aus einem Bastelgeschäft in Lüneburg."
Er: "Aha."
Längere Pause und ich dachte schon, dass er eingeschlafen ist.
Er: "Die Deko ist wirklich schön."

Mein persönliches Fazit: Mein Mann wird, wenn er mich in ein Bastelgeschäft begleitet, keinen langfristigen Schaden davon tragen. :o)

Am nächsten Morgen kam Matthias zu mir. Ich hab ihn gleich ins Bad geschicht. Er meinte nur: "Wow, hey." Den Mohn hat er übrigens nicht bemerkt.

Genießt den nächsten Deko- oder Basteleinkauf mit euren Männern. Es lohnt sich. :o)

Samstag, 14. Mai 2011

Cookies aus Down under

Matthias war vor einigen Jahren für sieben Monate in Australien. Für ihn war das eine sehr schöne und spannende Zeit und für uns gab es Kängurukekse.

Das Rezept ist in zweierlei Hinsicht eine wahre Sensation. Erstens geschmacklich einfach top und zweitens Matthias hat die Kekse ganz alleine gebacken.

Den Bumerang hat eine australische Künsterlin gemacht und ist nicht einfach so ein Touristenkram.


Im Hintergrund könnt ihr ein Bild von den Aborigines sehen.

Adrian hat ein kleines Privatkonzert auf dem Didgeridoo erhalten. Dieses Instrument kann bei uns nur Matthias spielen. Ich mag den Klang sehr gerne, da kann man herrlich entspannen. Adrian mag Musik sowieso sehr gerne, er will sich auch immer wieder meine Klangschale schnappen.


Ein riesiges Dankeschön euch allen, die ihr immer wieder Adrians wundervolle Augen lobt. Die hat er nämlich eindeutig von mir. :o)

Zutaten
250 g Butter oder Margarine
180 g Zucker
2 Eier
1 Pck. Vanillezucker
350 g Mehl
½ Pck. Backpulver
5 Tassen Cornflakes
100 g gehackte Schokolade
125 g Rosinen


Zubereitung
Aus den ersten 6 Zutaten einen Rührteig herstellen, anschließend die restlichen Zutaten vorsichtig unterheben. Auf ein gefettetes Backblech, mit Abstand, walnussgroße Bällchen setzen und in 15 - 20 Minuten bei 180°C goldbraun backen.

Spezialinfo von Matthias
Der Teig wird richtig fest, funktioniert aber klasse.

Also "Kiss the cook". Ach es ist so schön, wenn man mal verwöhnt wird.

Duftende Aufmerksamkeit.

Vorgestern waren Rupi und ich 4 Jahre verheiratet. Nach wie vor ist für uns ein so tolles Geschenk, dass wir für einander da sein dürfen. Wir haben eine unglaublich schöne Zeit zusammen und das war unser erster Hochzeitstag als Eltern. Freude über Freude also.



Es ist mit der Liebe
auch wie mit anderen Pflanzen.
Wer Liebe ernten will,
muss Liebe pflanzen.
Verfasser unbekannt 


Habt einen wundervollen Tag.

Freitag, 6. Mai 2011

Kleine Köstlichkeiten am Abend.

Bei McDonald's Austria gibt es seit Kurzem McCarons. Schon seit einiger Zeit habe ich ein Rezept für diese französischen Mandeltörtchen zu Hause. Da es sich aber wirklich nach Gourmetküche und viel Arbeit und Zeit anhört, war ich richtig froh, dass als ich die Werbung in der Zeitung entdeckt habe. So konnte ich in aller Ruhe alle Sorten (Pistazie, Schoko, Himbeere, Karamell und Zitrone) durchprobieren.

Meine Lieblinge: Himbeere und Zitrone
Da Selbstgemachtes meistens (wenn man Glück hat) noch ein bisschen besser schmeckt, werde ich sie irgendwann doch versuchen. Ich hab aber gerade ein Rezept für eine pikante Version mit Parmesan entdeckt. Die hören sich auch sehr gut an.







Auf jeden Fall kann man sehr schöne Fotos damit machen. Sie sind sehr geduldig.

Euch allen ein wunderwunderschönes Wochenende mit einem noch wunderbareren Muttertag.

 

Mittwoch, 4. Mai 2011

Wie ich schon sagte - Muffinqueen :o)

Dieses Rezept stammt aus einer Gartenzeitschrift und es ist unglaublich gut. Nicht einer (neue Rezepte werden meist von uns vier Erwachsenen verkostet) hat irgendein kritisches Wort dafür gefunden. Durchwegs pure Begeisterung und neue Rhabarberfans gibt es in unserer Familie.




Hier also das Rezept für euch Schleckermäulchen. Falls ihr noch rätselt was diese Teile in den schönen Förmchen sein sollen - das sind Rhabarber-Muffins. :o)

Zutaten
500 g Rhabarber
200 g Butter oder Margarine
1 Packung Vanillezucker
200 g Zucker
4 Eier
200 g Mehl
1/2 Packung Backpulver

Zubereitung
* Rhabarber schälen und in ca. 1 cm breite Stücke schneiden.
* Dann Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren und nach und nach die Eier hinzugeben.
* Danach der Masse Mehl und Backpulver zufügen und so lange vermengen, bis der Teig schön glatt ist.
* Rhabarber mit einem Kochlöffel unterheben.
* Teig roh probieren. Mmmm.
* Teig in eine mit Papierförmchen (meine sind übrigens von Spielburg) ausgelegte Muffinform füllen.
* Im vorgeheizten Rohr bei 180°C ca. 25-30 min. backen.

Tipp
Die Muffins werden durch den Rhabarber erst nach dem Auskühlen richtig fest. Das steht zumindest so in der Zeitschrift. Ich hab einen noch heiß probiert und auch für fest genug empfunden.

Genießt die Zeit.

Montag, 2. Mai 2011

Ich werde zur Muffinqueen!

Endlich habe ich meine Muffinform mal wieder verwendet. Das Ergebnis war für mich selber beeindruckend. :o) Es ging wirklich schnell, hat im ganzen Haus einen wunderbaren Duft verbreitet und hat uns allen geschmeckt.

Das Rezept dazu gibt's hier.






Nachmnachen lohnt sich!

Eine gute Nacht und süße Träume!