­

­
­

Dienstag, 26. April 2011

Die Äpfel und wir.

Also, jetzt erzähle ich mal eine Geschichte, die zu 100% wahr ist! Für unsere Gartenumgestaltung brauchen wir Äpfelbäume als Spalierobst. Das gefällt uns an diesen Gartenbereichen einfach viel besser als Zäune.

Somit habt vor allem Mama Bücher durchgearbeitet und geschaut welche Sorten für uns passen könnten. Da mir die Namen leider viel zu wenig sagen, habe ich eine Apfelverkostung vorgeschlagen. Das kam gleich bei allen gut an und Mama und ich sind dann zu unserem Obstbauer gefahren und haben zehn verschiedene Apfelsorten noch im Laden in kleine Papierbeutel verpackt und beschriftet.

Die zwei Teamverkostungen (Mama und Rupert & Matthias und ich) waren so witzig. Man glaubt ja gar nicht wie unterschiedlich Äpfel schmecken können und bei der zweiten oder dritten Runde (wir mussten ja sicher sein, was uns gefällt) schmecken sie dann nach Kiwi, Melone oder sogar Obstsalat.

Ich habe danach vier (!) amerikanische Apfelkuchen gebacken und nicht ein einziges Foto davon gemacht. Mir wird doch im Moment tatsächlich unterstellt, dass ich zuerst ALLES fotografiere und erst dann darf gegessen werden  - übrigens habe ich noch mindestens zwei supertolle Rezepteposts für euch, äh wo war ich - das ist also definitiv nicht so.

Soweit, so gut. Gestern machte Mama den Vorschlag, dass wir für unser Rankgerüst mal endlich zwei Tafeltraubenreben besorgen könnten. Also sind wir gleich am Morgen zur Gärtnerei gefahren. Wir, das sind Mama, Rupi, Adrian und ich. Matthias war einfach zuuuu müde um mit Freude aufzuspringen und zu rufen: "Juhu, zur Gärtnerei." Glücklicherweise, wie sich im Nachhinein heraus gestellt hat. 

Wir haben also gleich zwei supertolle Reben gefunden und zwei Kiwistöcke. Mama meinte dann nur: "Ich mag nur kurz noch wegen den Apfelbäumchen was fragen." Dann zückte sie doch tatsächlich ihre Liste und während Rupi und ich uns bei den Rosen umgesehen hatten, standen da sechs Bäumchen neben unserem Wagen. Mama war voll in ihrem Element und schlussendlich mussten wir acht (!) Apfelbäumchen, zwei Reben, zwei Kiwistöcke und 4 Menschen in ein Auto unterbringen. Wer sich jetzt fragt was Mama für ein Auto hat, dem kann ich mit voller Überzeugung sagen: "Ein silbriges." Aber ganz ehrlich, ich weiß sogar die Marke - gut, gell!? Normalerweise wird es mit Kinderwagen und Hund schon knapp.

Es ging sich aber tatsächlich aus. Diesmal war Mama einfach so zuversichtlich wie sonst ich. Matthias hat beim Ausladen geholfen und wortlos den Kopf geschüttelt wie schon lange nicht mehr.

Pflanzen durften wir die Sachen heute natürlich noch nicht. Das Mondzeichen stimmt noch nicht. :o) Ach unsere Mama. Schön, dass es sie gibt. Mit ihr wir es einem nicht so schnell langweilig.




Jetzt wünsche ich noch einen schönen Abend und sollten euch mal die Äpfel ausgehen, einfach melden.


Montag, 25. April 2011

Ideensammlung

Im Moment habe ich 1000 Ideen und ich entdecke ständig neue schöne Sachen, die ich gerne ausprobieren möchte. Damit nichts davon verloren geht, habe ich mir ein Buch angelegt.

Ich hab vor einer Weile aus Zeitschriften schöne Wörter ausgeschnitten und auch Muster und damit habe ich jetzt das Titelbild für mein Ideenbuch gebastelt. Manche Wörter gibt es mehrfach wie Liebe zum Beispiel.

Ihr glaubt ja gar nicht wie viele positive Wörter es in den kostenfreien Biozeitschriften gibt. Da macht doch auch das Lesen gleich mehr Spaß.

Ihr bekommt also weiterhin sehr viel von mir zu sehen und hoffentlich könnt ihr so manche Anregung für euch nutzen.

Genießt den Feiertag so gut ihr könnt.


Dienstag, 19. April 2011

Osternaschereien

Seit ewig langer Zeit, ich glaube so 15 Jahre, haben wir wieder Lebensmittelfarbe zu Hause. Joanna macht einfach so tolle Sachen damit, dass ich jetzt einfach mal was ausprobiert habe.


Diese süßen Ostereier funktionieren im Prinzig wie Weihnachtskekse. Ostereier aus Mürbteig ausstechen. Wer keinen Ostereierausstecher hat, kann einfach ein Glas, eine Tasse oder sonst was Rundes nehmen und die Kreise dann zu Eiern ziehen.


Dann werden die Kekse gebacken und nach dem Abkühlen glasiert. Für die Glasur wird Staubzucker (Puderzucker) mit Zitronensaft vermischt. Anschließend einen Teil der Glasur mit Lebensmittelfarbe färben und die Eier verzieren. Man könnte vor dem Backen auch ein Loch in die Eier machen und diese dann am Osterstrauß aufhängen.




Die rot-weißen sind für Mama, die passen super zu ihrer Deko

Euch allen schöne Osterfeiertage mit viel Gemütlichkeit.


Freitag, 15. April 2011

Kleine, süße Ostergrüße.

Jetzt lass ich mal einfach die Bilder für sich sprechen...







Die Eier sind Kiebitzeier aus Marzipan. Hättet ihr das erraten? Die sehen so schön aus und schmecken herrlich.

Die kleinen Schachteln, die Anhänger und die Karte habe ich von Casa di Falcone. Da gibt es so tolle Verpackungssächelchen. Mein Wunschzettel wird immer länger und länger.

Geniesst das Wochenende.

Mittwoch, 13. April 2011

Osterdeko für Mama

Mama hatte vor ein paar Tagen die Idee, dass sie eine neue Osterdeko möchte. Hihi, da habe ich mich natürlich gleich bereit erklärt ihr zu helfen. Wir sind dann zu Brockenhaus gefahren. Das ist eine supertolle Einrichtung in der Menschen mit Behinderung einen Arbeitsplatz finden.

Ich habe mir für die Deko zwar Gelb oder Pastellfarben vorgestellt, doch was wir gefunden haben ist noch viel, viel schöner.
 
 
 






Einen schönen Abend noch!


Sonntag, 10. April 2011

Müsliknusperstreusel

Zutaten
100 g zarte Vollkorn-Haferflocken
10 g Weizenkeime
20 g Sonnenblumenkerne
30 g Chufas-Nüssli (geriebene Erdmandeln)
2 EL Sonnenblumenöl
4 EL flüssiger Honig
1-2 Prisen Zimt

Zubereitung
* Haferflocken mit Weizenkeimen, Sonnenblumenkernen und Chufas-Nüssli in einer (beschichteten) Pfanne ohne Fett unter Rühren bei mittlerer Hitze 4-5 Minuten vorsichtig anrösten.
* Öl mit Honig und Zimt verrühren und zu den Haferflocken geben. Unter Rühren weitere 3-4 Minuten rösten, bis die Mischung goldbraun ist. Die Mischung soll nicht zu dunkel werden, da sie sonst anscheind bitter wird.
* Müsli-Mischung vom Herd nehmen und auf einem Teller abkühlen lassen. In einem Glas mit Deckel aufbewahren. Die Masse pickt doch sehr zusammen, deswegen empfehle ich sie mit einem Messer oder Cutter zu zerkleineren.

Ich habe die Zutaten im Bioladen gekauft. Die Weizenkeime waren allerdings noch nicht lieferbar, deswegen habe ich sie weggelassen.

Der Trick
Die Zutaten (Haferflocken, Keime, Kerne und Samen) enthalten wertvolle Fettsäuren, Vitamin E, B-Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.

Viel Spaß beim Nachmachen und Genießen.

P.S.: Ich habe zum Götterspeisenrezept noch ein Edit hinzugefügt und die Fragen beantwortet. Wenn ihr noch mehr wissen wollt, meldet euch einfach.

Samstag, 9. April 2011

Lieblingsmüsli

Im Moment könnte ich dieses Müsli wirklich morgens, mittags und abends essen. Es schmeckt sooo gut. Ich schneide einfach Obst (derzeit meistens Bananen, Erdbeeren und Heidelbeeren) klein und bedecke es mit Naturjoghurt.

Dann kommen selbstgemachte Knusperstreusel darauf (wenn jemand das Rezept will, einfach melden) und kleingeschnittene Softaprikosen. Mmmm, da braucht es keinen Zucker und auch sonst nichts.

Die Servietten kommen von IHR. Auf der Verpackung steht "Some of the biggest ideas in the world startet on a napkin!" - Wie recht sie doch haben. Schönes & sonniges Wochenende.

Donnerstag, 7. April 2011

Unterstützung für den Osterhasen.

Der Osterhase kann unmöglich alles alleine machen, deswegen habe ich ihm ein wenig geholfen... Diesen Ball möchte ich schon machen seit ich schwanger bin. Hätt ich ihn früher gemacht wäre er vermutlich gelb oder grün geworden. Es hat richtig Spaß gemacht ihn für Adrian zu machen.

Ihr dürft nur nicht zu genau hinsehen, habe schon lange nichts mehr genäht, aber ich habe schon mal ein neues Label "Genähtes" gemacht. Es sollen ja noch mehr Sachen folgen. Das tolle an dem Ball ist, dass er schön weich ist. So kann er auch mal herinnen geworfen werden ohne gleich etwas kaputt zu machen.

Geniesst die herrlichen Frühlingstage.

Sonntag, 3. April 2011

Blitzschnelles Dessert

Einfach und supergut ohne viel Geschirr zu verwenden. Mama nennt das Dessert "Götterspeise", also heisst es bei uns auch so. Vanillepudding, Biskotten und Apfelmus in ein Glas schichten.

Zwischen den "Flüssigkeiten" soll jeweils eine Schicht Biskotten sein. Wenn ihr die Götterspeise nicht gleich esst, zieht es ordentlich durch und schmeckt gleich nochmal so gut. Dann ist es jedoch empfehlenswert mit Pudding abzuschließen.







Lasst es euch schmecken.

EDIT:
* Es sind doch einige Fragen aufgetaucht, die ich natürlich gerne beantworte. 
* Ich verwende Pudding zum Kochen und verfeinere ihn mit Vanillezucker aus dem Bioladen.
* Den Pudding verwende ich noch "flüssig", also gleich wenn er fertig ist.
* Götterspeise ist (glaube ich zumindest) ein erfundener Name von Mama.
* Biskotten sagt man in Österreich. Löffelbiskuits in Deutschland.